Bau:Organisation von Baumaßnahmen

Aus Schöner Wohnen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Untergeschoss
Erdgeschoss
1. Obergeschoss
2. Obergeschoss
Dachgeschoss
Grundstücksgrenze Übersicht
Grundstücksgrenze Detail

Inhaltsübersicht


offene Fragen

Recherche z.B. im Forum: Planen und Bauen

  • DIN für Baukosten > gibt es sowas auch für Betriebskosten? (Finanzamt fragen)
  • Berufsgenossenschaft? Haftpflicht & andere Versicherungen?
  • wer tritt als "Bauherr" auf? Rechtform?

Organisation von Baumaßnahmen

Für planerische Hilfe/Architektur hat Maria Interesse und Unterstützungsbereitschaft signalisiert.

Speziell zum Bauen von Öko-Einrichtungen (Kläranlage, Regenwasseraufbereitung, Solarkollektoren etc.) könnten wir die Baukombo "Solarwarmduscherinnen" anfragen.

Bauwochen

  • In Bauwochen sollen Externe eingeladen werden, um beim Hausausbau mitzuhelfen und dabei über das Konzept des offenen Raumes informiert werden. Möglicherweise finden sich dabei Interessierte, die dauerhaft mitarbeiten wollen.

Komposttoilette

  • sehr einfache Variante:
    • Das" Häuschen, gut belüftet, "Untergeschoß" nach hinten offen
    • großer Weidenkorb (Obstkorb, wie Mörtelfaß) unter dem Sitz, sehr gut belüftend und feuchtigkeitsregulierend
    • 1 Eimer Sägemehl, 1 Eimer Kalk, Schüppchen
    • ungebleichtes/ungefärbtes Kreppklopapier

Duschen für Workcamps

Ich habe einen gasbetriebenen Heizungs- / Warmwasser-Boiler rumliegen. Der wäre mobil auf einer halben Europalette incl. Gasflasche montierbar als Warmwasseraggregat. Das Gerät ist funktionsfähig und hat bis 2007 ein Einfamilienhaus beheizt und mit Warmwasser versorgt. Es könnte als Ergänzung oder anstatt einer Solardusche benutzt werden. Frank Thiem

Brandschutz

zum Brandschutz soll ein Brandschutzseminar stattfinden

Treppenhaus

In notwendigen Treppenräumen und in Räumen nach Absatz 3 Satz 3 müssen
1. Bekleidungen, Putze, Dämmstoffe, Unterdecken und Einbauten aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen,
2. Wände und Decken aus brennbaren Baustoffen eine Bekleidung aus nichtbrennbaren Baustoffen in ausreichender Dicke haben,
3. Bodenbeläge, ausgenommen Gleitschutzprofile, aus mindestens schwerentflammbaren Baustoffen bestehen.
[...]
dem Treppenraum als Rettungsweg eine sog. T30 RS Tür vorzusehen ist. Die Tür ist erkennbar an der Zulassungsplakette am bandseitigen Falz.

Diese Tür hält gem. DIN 4102-4 einer Brandbelastung von mind. 30min. statt und ist außerdem rauchdicht gemäß DIN 18095. Die Tür ist in einer feuerbeständigen Wand, d.h. eine Brandbelastung von 90 min. bestehend, einzubauen.

Grundsätzlich lässt sich je nach Bauausführung eine feuerbeständige Wand auch aus Gipskarton herstellen. In der Regel verfügt diese Wand über ein 100mm starkes Ständerwerk sowie beidseitig eine zweilagige Beplankung aus 12,5mm starken Feuerschutzplatten GKF. Die Wand ist gemäß Zulassung insbesondere im Bereich der Anschlüsse auszuführen.
Quelle

Rechtliches

Barrierefreiheit

Auch die Raumgestaltung kann die Möglichkeiten von Leuten einschränken und sie dadurch benachteiligen, z.B. Treppen und enge Durchgänge für Leute mit Rollstuhl oder Tische, Waschbecken, Lichtschalter usw. in für kleine Leute (noch) nicht erreichbarer Höhe,...

Die Räume sollten also möglichst so angelegt sein, dass sie von Leuten mit unterschiedlichen Fähigkeiten selbstbestimmt und gleichberechtigt genutzt werden können.

Umsetzungsideen:

  • Fußbänke zum draufstellen um an Sachen wie Waschbecken, Lichtschalter ranzukommen
  • Bänder zum Zuziehen von Türen, wenn mensch (noch) nicht an die Klinke kommt
  • neue Lichtschalter in geringen Höhen anbringen
  • höhenverstellbare Spüle, Arbeitstische


Selbstorganisation

Viele Baustoffe lassen sich gratis organisieren. Als Spenden oder von Baustellen und ähnlichem (es gibt viele Bauprojekte, die es besser nicht gäbe - dort gibt's häufig genug...) holen. Oder NachbarInnen fragen, ob die was bereitstellen können...

So sollte es dagegen nicht laufen:

  • "ERDE FÜR DEN GARTEN: 45l kostet 1,39€ bei netto, sollen 10 packungen (oder evtl. wenn nötig) mehr gekauft werden!" (aus: Protokoll eines Magdeburger Hausprojekts vom 29.04.2007)


Materialbeschaffung / Müllverwertung

  • In wieweit ist unter dem zu entfernenden Schutt im Gebäude wiederverwertbares Material: Holz, Backsteine, etc.

siehe Beispiel des Ökozentrums Verden - gleiches gilt für während des Umbaus zu entfernende Strukturen

  • Gibt es zeitlich ähnlich gelagerte Renovierungsprojekte der Stadt, wo sich unter Umständen Material organisieren ließe, welches sonst verschrottet würde?
  • Bei bestimmten Bedarf (alte Fensterscheiben) entsprechende Firmen ausfindig machen und kontaktieren
  • Bitte helft mit, Material für die Workcamps und die weiteren Baumaßnahmen zu organisieren.

Beratung

Auflistung möglicher Leute / Unternehmen / Organisationen, die zwecks Beratung und Unterstützung bei Planung und Bau angesprochen werden könnten. Das sollten auch solche sein, wo Potential für kostenlose oder zumindest sehr günstige Hilfe besteht.

  • Sonnenstrauß Solartechnik, Dipl.-Ing. (FH) Thomas Strauß, Thälmannstr. 14, 39291 Möser
    • Telefon + Fax: 039222-95517, Mobil: 0171-7229095, E-Mail: info ÄTT sonnenstrauss.de[1]
    • Falk hatte vor Jahren schonmal Kontakt über politische Veranstaltungen zu regenerativen Energien - angefragt
      • Thomas hat viel zu tun und will sich erst über das Projekt und seine mögliche Beteiligung austauschen, wenn klar ist, dass wir das Haus bekommen - dann sollen wir mit ihm in Kontakt treten...
  • Nature Power Consult GmbH, Jörg Dahlke, Lutherstr. 29, D-39112 Magdeburg
    • Telefon +49 - 0391-40045645, Fax: 0391-40045646, Mobil: 0178-1353093, E-Mail: dahlke ÄTT nature-power-consult.de[1]
    • Falk hat für den 10. Januar ein Gespräch verabredet
      • Jörg fühlt sich nicht fachlich für unsere Projekthaus-Ideen kompetent, da er in seiner Firma andere Bereiche bearbeitet. Er würde für konkrete Fragen zur Verfügung stehen und versuchen Kontakte für uns zu vermitteln, will sich aber nicht intensiver einbringen (z.B. nicht in der ExpertInnen-Runde), weil er seinen Fokus auf das Magdeburger Projekthaus setzt.



Komponenten einer ökologischen Sanierung

Dieser Themenbereich ist in eine extra Seite ausgegliedert: ökologische Sanierung

Es geht um:

  • Nutzung ökologischer Materialien
  • regenerative Energien
  • Wärme & Dämmung
  • Wasserkonzept

Bauplanung

so soll ein Bauplanungsprozess (vermutlich, zumindest laut Wikipedia) formal gegliedert sein. dieser Abschnitt orientiert sich an dem gleichnamigen WP-Artikel. Es geht darum, die Grundlagen für den Bauprozess zu legen und vorzubereiten, dass dieser zügig und sicher ablaufen kann

Architekturzeichnung

die Grundlage bildet die Architekturzeichnung, welche zunächst vor allem die Gestaltungsidee transportieren soll. Ästhetik und Inhalt spielen dabei eine größere Rolle als genaue Bemaßung.

Bauzeichnung

In der Bauzeichnung werden alle Maße und Materialien im Grundriss dargestellt.

Planungsphasen

Vorplanung

Entwurfsplanung

Genehmigungsplanung

Ausführungsplanung

Bauüberwachung

der Bauherr muss zur Kontrolle der Arbeiten eine Bauleitung beauftragen, welcher bei Mängeln und Unfällen haftbar gemacht werden kann

Baukostenplanung

Ressourcenplanung

Ablaufplanung

Bauablauf - Reihenfolge der Arbeitsschritte

Terminplanung

Arbeitsschritte zeitlich festlegen

Darstellungsarten:

  • Terminliste
  • Balkenplan

Grobterminplanung

Koordinationsterminplanung

Feinterminplanung

Projektstrukturplan

Planung der notwendigen Vorgänge - hierarchische Darstellung der Einzelaufgaben

  • vorhandenes Material: (Idee: Nadja) Welches Material haben wir? 3 Räume als Lager anlegen:
    • Materiallager: Baumaterial (Zementsäcke etc.) (1 Regal für Kleinteile!)
    • Sanitärlager: wiederverwendbare Sanitärobjekte
    • Möbellager: sonstige Möbel

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.